Forum XIII

REFERENtin: Prof. Dr. Lisa Pfahl (Universität Bremen)

Inklusion in Bildung und Arbeit – Strategien gegen Marginalisierung, Segregation und Stigmatisierung

Die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen fordert Inklusion in das gesamte allgemeine (Aus-) Bildungswesen (Artikel 24). Somit haben auch berufsbildende Schulen zukünftig die Aufgabe, mit angemessenen Vorkehrungen eine individuelle Förderung aller Jugendlichen zu sichern. Die Umsetzung von Inklusion in der Berufsbildung setzt eine Orientierung an Leistung und Teilhabe (vgl. Booth/Ainscow 2002) als Leitprinzip voraus und soll die Inklusion in Arbeit (Artikel 27) ermöglichen und fördern. Dementsprechend muss institutionellen, organisationalen oder individuellen Barrieren, die Partizipations-, Bildungs- und Erwerbsintegrationsprozesse behindern, entgegen gewirkt werden. In dem Beitrag werden verschiedene gegenwärtige bildungs- und sozialpolitische Ansätze diskutiert und inklusive Praxismodelle vorgestellt. Ziel des Beitrags ist ein Austausch über die Frage der Übertragbarkeit von Modellpraktiken.

Zurück zur Übersicht